Bestattungsinfo.at

Bestattungsvorsorge und Sterbegeldversicherung in Österreich – Infos, Kosten und Anbietervergleich

  • Redaktion Bestattungsinfo.at
Ehepaar fährt gemeinsam mit dem Rad
Share on whatsapp
Teilen
Share on email
Email senden

Haben Sie schon einmal über Ihr eigenes Begräbnis nachgedacht? Tod und Sterben sind Themen, mit denen wir uns nur ungern freiwillig auseinandersetzen. Aber der Tod kommt häufig überraschend. Dann wirft er Sorgen und jede Menge Fragen auf. Bestattungsvorsorge kann eine Antwort auf viele Fragen sein: Urne oder Sarg? Rosen oder Calla? Ave Maria oder Eric Clapton? Erfahren Sie in unserem Ratgeber, warum eine Bestattungsvorsorge sinnvoll ist und welche besonderen Verfügungen Sie für Ihr eigenes Ableben treffen sollten.

Bestattung benötigt?
So funktioniert´s
  • Bestattung online planen
  • Festpreis Angebot erhalten​
  • Bestattung beauftragen​

Bestattungsvorsorge – was ist das eigentlich?

Eine Bestattungsvorsorge in Österreich beinhaltet die vertragliche Vereinbarung mit einem Bestattungsunternehmen über das eigene dereinstige Begräbnis. In diesem Rahmen legen Sie einerseits Bestattungsart und –ort fest. Andererseits auch Details wie das Sarg- oder Urnenmodell, der Blumenschmuck, der Grabstein bis hin zur Grabpflege. Darüber hinaus kann Bestandteil des Bestattungsvorsorgevertrages die Deckung der Kosten bzw. die finanzielle Absicherung der Wünsche des Vorsorgenden sein. Schließlich gibt es zwei Möglichkeiten, das eigene Begräbnis finanziell abzusichern:

1. durch Hinterlegung des notwendigen Betrages beim Bestattungsunternehmen
2. durch den Abschluss einer Sterbegeldversicherung

Variante 2, also die Sterbegeldversicherung, ist in jedem Fall die bessere Wahl. Denn die eingezahlten Beträge sind auch bei Insolvenz des Bestattungsunternehmens abgesichert.

Vorsorge Bestattung – das Organisatorische

Mit dem Bestatter Ihrer Wahl können Sie grobe Rahmenbedingungen Ihres dereinstigen Begräbnisses besprechen. Obendrein haben Sie auch die Möglichkeit, die Umsetzung detaillierter Wünsche und Vorstellungen festzulegen. Dazu können u.a. gehören:

  • Bestattungsart (Erdbestattung oder Feuerbestattung)
  • Grabart und Bestattungsort
  • Sarg- oder Urnenmodell
  • Bestattungswäsche und Totenkleidung
  • Trauerdrucksachen und Zeitungsanzeige
  • Ablauf der Bestattung und Trauerfeier: Kirchlich oder frei? Musik, Blumenschmuck, Details der Dekoration, usw.,
  • Grabstein und Regelung der anschließenden Grabpflege

Entlastung der Hinterbliebenen

Für viele Vorsorgenden ist der Abschluss eines Bestattungsvorsorgevertrages insbesondere auch mit der finanziellen Absicherung der eigenen Bestattung verbunden. Warum ist eine Sterbegeldversicherung sinnvoll? Weil sie nicht nur die für Österreicher sicherste Möglichkeit ist, die Begräbniskosten zu sichern. Sondern weil sie auch mit relativ geringen Mitteln finanzierbar ist. Darüber hinaus entlasten Sie Ihre Angehörigen in der schweren Zeit der Trauer.

Obschon eine Vorsorge im Todesfall der Eltern zum Beispiel ein Thema ist, das Kinder lieber verdrängen möchten, hilft es ihnen schließlich bei der Organisation der Trauerfeier, des Begräbnisses. Zum einen müssen nicht Ihre Hinterbliebenen für die Bestattungskosten aufkommen. Zum anderen haben diese das sichere Gefühl, den letzten Willen ihres lieben Verstorbenen erfüllt zu haben.

Bestattung benötigt?
So funktioniert´s
  • Bestattung online planen
  • Festpreis Angebot erhalten​
  • Bestattung beauftragen​

Mit einer Sterbegeldversicherung für den Todesfall vorsorgen

Um die Details der eigenen dereinstigen Beerdigung finanziell abzusichern, ist der Abschluss einer Sterbegeldversicherung sinnvoll. Bestandteil des Vorsorgevertrages ist in der Regel ein ausführlicher Kostenvoranschlag. Einerseits beinhaltet dieser alle Preise vom Bestatter, Floristen, Friedhof, von der Kirche, dem Steinmetz, usw. Andererseits können auch Kosten der dauerhaften Grabpflege vereinbart werden. Auf Preisschwankungen bis zum Eintritt des Todes wird mit einem Puffer reagiert, der im Vorfeld grob kalkuliert werden kann. Es ist also in jedem Fall anzuraten, die Versicherungssumme etwas höher anzulegen, als der Kostenvoranschlag vorsieht.

Große Versicherer, die eine Sterbegeldversicherung in Österreich anbieten, sind u.a.: ERGO, Wüstenrot, Generali sowie die Bestattungs- und Versicherungsgesellschaft Wiener Verein. Dabei lohnt sich in jedem Fall ein Versicherungsvergleich. Welche Daten werden für eine Sterbegeldversicherung abgefragt?

  • Name,
  • Geburtsdatum,
  • Beruf,
  • Gesundheitszustand (nicht jede Versicherung, aber manche, fordern eine Gesundheitsprüfung),
  • Gewünschte Versicherungssumme,
  • Gewünschte Zahlweise (monatlich, vierteljährlich, halbjährlich, jährlich).

Schließlich beeinflussen all diese Aspekte die Beitragshöhe und die Dauer der Beitragszahlung.

  • Wenn Sie unter 70 und bei guter Gesundheit sind, dann lohnt sich möglicherweise eine Gesundheitsprüfung. Denn wenn Sie Ihre Vitalität Schwarz auf Weiß haben, können Sie bei manchen Versicherern bares Geld sparen!
  • Außerdem profitieren jüngere Vorsorgende möglicherweise von beitragsfreien Jahren, sobald sie zehn Jahre eingezahlt haben. Fragen Sie bei Ihrem Versicherer nach!
  • Sie sind über 70 oder leiden unter einer chronischen Erkrankung? Dann sehen Sie sich nach einem Versicherer ohne Gesundheitsprüfung um!
  • Vergleichen Sie Anbieter der Sterbegeldversicherung online oder fragen Sie die Versicherer einzeln an. Ein Abgleich lohnt in jedem Fall – auch wenn es um Todesfall Vorsorge geht.
  • Übrigens: Sofern Sie noch keine Erfahrung mit Bestattungsunternehmen gesammelt haben, können Sie für die Organisation Ihres dereinstigen Begräbnisses Ihren Bestatter online ganz leicht finden. Scheuen Sie sich nicht, im Vorfeld im Internet zu recherchieren und die Unternehmen miteinander zu vergleichen!
Altes Ehepaar halten Hände

Unterschied zwischen Bestattungsvorsorge und Sterbegeldversicherung

Das dereinstige Begräbnis ist mit vielen Emotionen, mit Ratlosigkeit und Ängsten verbunden. Aber es ist auch planbar. In Österreich haben Menschen, gleich welches Alter, die Wahl zwischen einer Bestattungsvorsorge und einer Sterbegeldversicherung. Schließlich entscheiden sich viele für eine Kombination, um ihre persönlichen Vorstellungen und gleichzeitig die Begräbniskosten abzusichern.

Einige Versicherer bieten ihre Sterbegeldversicherung unter der Kategorie „Bestattungsvorsorge“ an, was oft zur Verunsicherung führt. Denn die eigentliche Bestattungsvorsorge schließen Sie mit dem Bestatter Ihrer Wahl im persönlichen Gespräch ab. Sie beinhaltet die genauen (oder groben) Vorstellungen Ihrer dereinstigen Beerdigung sowie eine Kostenkalkulation. Letztere dient der Wahl der geeigneten Versicherungssumme, der Sterbegeldversicherung, um die Kosten für das Begräbnis zu decken.

Warum ist eine Bestattungsvorsorge wichtig?

„Mir ist gleich, was mit meinem Körper passiert, wenn ich tot bin“, hört man in der Regel als erstes, wenn das Thema Bestattungsvorsorge auf den Tisch kommt. Was viele Menschen dabei aber vergessen: Sie hinterlassen Angehörige, die um sie trauern. Mit anderen Worten, Ihnen ist es nicht egal, was mit dem Körper ihres Verstorbenen passiert. 

Bestattungsvorsorge ist demnach nicht nur die vertragliche Absicherung der Wünsche hinsichtlich des eigenen Begräbnisses. Vielmehr Bestattungsvorsorge ist auch eine Entlastung der Hinterbliebenen: finanziell wie emotional. Denn das Gefühl, den letzten Wunsch zu erfüllen, kann unsagbar trösten.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Bestattungsvorsorge?

Wir müssen alle eines Tages sterben und ganz sicher ist: Der Tod kommt immer zu früh! Je jünger wir sind, desto mehr rückt das Thema in weite Ferne. Doch im Alter, oder bei schwerer Krankheit, holen uns die Gedanken an den eigenen Tod ein. 

Dann sind sie begleitet von vielen Fragen und Sorgen. Es gibt nicht den perfekten Zeitpunkt für eine Bestattungsvorsorge, wie es auch nicht den perfekten Zeitpunkt für einen besonders guten Wein gibt. Je früher wir uns aber um die Formalitäten des eigenen Todes kümmern, desto günstiger wird es einerseits. Zudem können wir einen Haken hinter das Thema setzen, was eine enorme Last von unseren Schultern nimmt.

Damit Sie einen Eindruck gewinnen, welche monatlichen Beiträge für eine Sterbegeldversicherung aufzuwenden sind, haben wir Versicherungsmodalitäten bei der ERGO angefragt. Dabei wurde eine durchschnittliche Versicherungssumme von 7.500 Euro berücksichtigt, lediglich das Alter bei Versicherungsabschluss variiert. Hier ein Bestattungsvorsorge Vergleich:

Versicherungs-

summe

Monatlicher BeitragAlter (bei Abschluss)

Laufzeit

 

7.500 Euro

(+ Bonus)

76,09 Euro4010 Jahre

7.500 Euro

(+ Bonus)

77,13 Euro5010 Jahre

7.500 Euro

(+ Bonus)

64,05 Euro7016 Jahre (!)

Besondere Verfügungen im Sterbefall

Für bestimmte Entscheidungen rund um die eigene Beerdigung sind Verfügungen, die man zu Lebzeiten trifft, sinnvoll. Dann machen Sie es den Angehörigen leichter, die eigenen Wünsche durchzusetzen.

Feuerbestattung

Die Einäscherung des leblosen Körpers ist nicht rückgängig zu machen. Voraussetzung ist, dass es sich zweifelsfrei um einen natürlichen Tod handelt bzw. die Umstände eindeutig geklärt sind, und dass der oder die Verstorbene zu Lebzeiten den Wunsch ausdrücklich geäußert hat. Liegt diese Äußerung nicht in Schriftform vor, können berechtigte Angehörige eine Verfügung auch unterzeichnen.

Seebestattung

Da einer Seebestattung eine Einäscherung vorausgeht, muss auch hier eine Verfügung über eine Kremation des Verstorbenen vorliegen. Darüber hinaus sollte man als Vorsorgende/r bereits schriftlich festhalten, dass eine Seebestattung der letzte Wille ist. Der Nachweis über eine besondere Verbundenheit zum Meer vereinfacht den Angehörigen bei der Planung die Durchsetzung dieses letzten Wunsches.

Häufige Fragen zur Bestattungsvorsorge

Pauschal kann die Frage nach den Bestattungskosten nicht beantwortet werden. Je nach Bestattungsart, Sargmodell, Friedhofsgebühren, Traueranzeigen, Art und Umfang der Trauerfeier variieren die Kosten zwischen 3.000 und 10.000 Euro. Nach oben sind aber keine Grenzen gesetzt. Schon die Sargkosten variieren zum Teil erheblich.

Personalausweis, Geburtsurkunde, ggf. Heiratsurkunde/Sterbeurkunde des Ehegatten, ggf. Meldebescheinigung. Diese Unterlagen sind für die Abmeldung bzw. Beurkundung des Sterbefalls wichtig. Bestenfalls halten Sie auch Ihre Versicherungs- und Bankunterlagen in einem „Vorsorgeordner“ bereit und unterrichten eine Ihnen nahestehende Person über den Aufenthalt Ihrer Dokumente. So können Versicherungsabmeldungen und ggf. Ansprüche aus Versicherungen schnell und einfach erledigt werden.

 

Alle Details aus Ihrem Bestattungsvorsorgevertrag können Sie zu Lebzeiten noch einmal ändern, in Absprache mit Ihrem Bestattungsunternehmen. Behalten Sie dabei immer die Versicherungssumme bzw. die bereitgestellte Summe für die Bestattungskosten im Auge!

Die Bestattungsvorsorge bietet das sichere Gefühl, den letzten Willen geregelt zu haben. Es entlastet zum einen Ihre Angehörigen finanziell und lässt ihnen Zeit und Raum zum Trauern. Andererseits, das gilt vor allem für Alleinstehende, haben Sie die Garantie, dass Sie einmal genauso bestattet werden, wie Sie es wünschen. Der Abschluss einer Sterbegeldversicherung ist für Alleinstehende genauso geeignet, wie für ältere Menschen, für junge Leute, für Eltern, Großeltern und Ehegatten.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten..