Bestattungsinfo.at

Bestattungsinstitut in Österreich – das müssen Sie wissen

  • Redaktion Bestattungsinfo.at
Portrait vom Bestatter mit Anzug und roter Krawatte im Hintergrund der Leichenwagen
Share on whatsapp
Teilen
Share on email
Email senden

Bei einem Sterbefall in der Familie gehört es zu den Aufgaben der Angehörigen, der Bestattungspflicht nachzukommen. Demzufolge müssen sich die hinterbliebenen Familienmitglieder darum kümmern, dass der Verstorbene einer ordnungsgemäßen Bestattung zugeführt wird.

Unterstützung erhalten Sie dabei von einem Bestattungsinstitut, das im Sterbefall verschiedene Aufgaben übernimmt. Wenn Sie sich umfassend über Bestattungsinstitute informieren möchten, finden Sie in diesem Beitrag unter anderem Antworten auf folgende Fragen: Doch worum genau kümmert sich ein Bestattungsinstitut? Wie wähle ich das passende Bestattungsunternehmen aus? Und welche Zusatzleistungen bieten Bestattungsinstitute an?

Sie wollen eine Bestattung planen?
Wir helfen Ihnen eine würdevolle Bestattung zu planen. Holen Sie sich jetzt ein unverbindliches Preisangebot ein.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Beruf des Bestatters ist ein noch recht junger Dienstleistungsberuf.
  • Im Bestattungsinstitut kümmert sich der Bestatter um die hygienische Totenversorgung, das Ankleiden und die Einsargung des Leichnams.
  • Ebenso gehört die Überführung des Leichnams zu den Aufgaben des Bestatters.
  • Viele Bestattungsinstitute bieten über die Eigenleistungen hinaus auch die Vermittlung von Fremdleistungen an.
  • Achten Sie bei der Wahl eines Bestattungsinstituts darauf, dass Sie sich gut aufgehoben fühlen und Sie die Kosten im Voraus besprechen können.

Was ist ein Bestattungsinstitut?

Bestattungsinstitute werden auch Beerdigungsinstitute genannt. Der Beruf des Bestatters ist ein Dienstleistungsberuf mit einem vielfältigen Aufgabenbereich von der hygienischen Totenversorgung bis hin zur Planung der Erdbestattung oder Feuerbestattung.

Es ist die Aufgabe der Angehörigen, im Todesfall ein Bestattungsinstitut zu beauftragen und das weitere Vorgehen gemeinsam mit dem Bestatter zu besprechen. Neben der Hilfe bei der Planung der Trauerfeier und der Versorgung des Toten sind Bestatter für die Hinterbliebenen auch eine große emotionale Stütze und verlässliche Ansprechpartner in der schwierigen Zeit.

Die Geschichte von Bestattungsinstituten

Der Beruf des Bestatters ist noch recht jung: Beispielsweise ist der Beruf des Bestatters erst seit 2003 ein anerkannter Lehrberuf. Entstanden ist das Bestattungswesen aus den Berufsgruppen des Schreiners und Tischlers, die in früheren Zeiten Tragen zum Transport von Leichnamen fertigten und den Sarg für das Begräbnis herstellen konnten.

Leichenbitter

Bis ins 19. Jahrhundert gab es den sogenannten Leichenbitter. Seine Aufgabe war es, die Todesnachricht zu überbringen. Mit dem Aufkommen des Bestattungswesens wurde das öffentliche Amt des Leichenbitters überflüssig.

Aufgaben von Bestattungsinstituten

Im Wesentlichen umfasst das Aufgabenfeld eines Bestatters die beiden Bestattungsarten der Erdbestattung und der Feuerbestattung. Bei der Feuerbestattung kommt zusätzlich zur Organisation der Beisetzung die Organisation der Einäscherung hinzu; die Asche wird dann anschließend in einer Urne beigesetzt.

Feuerbestattungen sind die Voraussetzung für viele Bestattungsarten: Neben der klassischen Urnenbeisetzung auf dem Friedhof kommen Naturbestattungen wie die Seebestattung, die Baumbestattung und die Luftbestattung in Frage. Zusätzlich kann im Rahmen einer Feuerbestattung eine Diamantbestattung oder eine Weltraumbestattung durchgeführt werden.

Eigenleistungen des Bestatters

Bestattungsinstitute übernehmen im Todesfall verschiedene Aufgaben. Man unterscheidet hier zwischen den sogenannten Eigenleistungen von Bestattungsinstituten und den sogenannten Fremdleistungen, die Bestattungsinstitute vermitteln. Zunächst möchten wir näher auf die Eigenleistungen des Bestatters eingehen.

Sie wollen eine Bestattung planen?
Wir helfen Ihnen eine würdevolle Bestattung zu planen. Holen Sie sich jetzt ein unverbindliches Preisangebot ein.

Überführung des Leichnams von einem Bestattungsinstitut

Die erste Aufgabe, die Beerdigungsinstitute übernehmen, ist die Überführung des Leichnams. Je nachdem, wo ein Mensch verstirbt, holt der Bestatter ihn dort ab und überführt ihn zunächst ins Bestattungsinstitut, wo er sich dann seinen weiteren Aufgaben widmet. Im Falle einer Feuerbestattung überführt der Bestatter den Leichnam ins Krematorium, bei Erdbestattungen kümmert er sich um die Überführung zum Beisetzungsort.

Tipp:

Überführungskosten sparen, mit der einmaligen Überführung, fragen Sie Ihren Bestatter!

Leistungen des Bestattungsinstitut - Totenwaschung

In vielen Religionen gehört die Totenwaschung zum Bestattungsritus. Im Christentum ist die Totenwaschung nicht vorgeschrieben, gehört allerdings selbstverständlich zur hygienischen Totenversorgung dazu. Bestatter nehmen die Totenwaschung üblicherweise im Bestattungsinstitut vor.

Bei der Totenwaschung wird der Verstorbene üblicherweise vollständig entkleidet, eingeseift, mit kaltem Wasser abgewaschen und desinfiziert. Ebenso gehört zur Totenwaschung die Reinigung und das Schneiden der Fingernägel und das Waschen und Föhnen der Haare.

Ankleiden und Einsargen des Leichnams

Nach der Totenwaschung kümmert sich der Bestatter im Bestattungsinstitut um das Ankleiden und die Einsargung des Leichnams. Üblicherweise stellen die Angehörigen die Kleidung, in der der Verstorbene beigesetzt oder eingeäschert werden soll, zur Verfügung. Für eine Kremation wird der Verstorbene in einem speziellen Kiefersarg zur Kremierung eingebettet.

Vorbereitung des Leichnams für die Aufbahrung

Nach der Totenwaschung und dem Ankleiden wird der Leichnam für die Aufbahrung vorbereitet. Hierfür wird das Gesicht des Verstorbenen mit Puder behandelt und geschminkt, um dem Verstorbenen einen möglichst natürlichen Ausdruck zu verleihen. Das ist insbesondere für eine offene Aufbahrung wichtig.

Bei Unfalltoten oder Entstellung des Leichnams durch Krankheit, Suizid oder Verwesung wendet der Bestatter im Bestattungsinstitut zusätzliche thanatopraktische Behandlungsmethoden wie kleine kosmetische Eingriffe oder eine Einbalsamierung des Leichnams an, um das ästhetische Erscheinungsbild möglichst genau zu rekonstruieren.

Offene und geschlossene Aufbahrung

Eine Aufbahrung kann offen oder geschlossen stattfinden. Bei der offenen Aufbahrung befindet sich der Verstorbene im offenen, bei der geschlossenen Aufbahrung im geschlossenen Sarg. Eine Aufbahrung ist darüber hinaus optional: Sie kann, muss aber nicht stattfinden.

Unterstützung bei der Planung der Beisetzung durch ein Bestattungsinstitut

Für die Angehörigen besonders wichtig ist, dass sie vom Bestattungsinstitut Unterstützung bei der Planung der Beisetzung erhalten. Gemeinsam mit dem Bestatter wählen die Angehörigen eine Bestattungsform, suchen einen Sarg oder eine Urne aus, besprechen die Vorgehensweise bei der Trauerfeier und Beisetzung und erhalten Hilfe bei allen aufkommenden Fragen rund um die Bestattung.

Das Bestattungsinstitut fungiert als Vertreter der Angehörigen und kann auf Wunsch beispielsweise auch Formalitäten für die Angehörigen erledigen. Wenn ein Verstorbener im Rahmen einer Vorsorge für den Todesfall oder einer Bestattungsvorsorge  und. Sterbegeldversicherung bereits

 Vorkehrungen für die eigene Beisetzung getroffen und möglicherweise bereits sogar ein Beerdigungsinstitut beauftragt hat, bedeutet das für die Angehörigen im bei einem Todesfall in der Familie weniger Aufwand und eine erhebliche emotionale sowie finanzielle Entlastung.

Sie wollen eine Bestattung planen?
Wir helfen Ihnen eine würdevolle Bestattung zu planen. Holen Sie sich jetzt ein unverbindliches Preisangebot ein.

Zusatzleistungen von Bestattungsinstituten

Viele Bestatter bieten über die üblichen Eigenleistungen hinaus einige Zusatzleistungen an. Zu diesen zählen beispielsweise: 

  • die Vermittlung von Floristen für den Blumenschmuck
  • die Vermittlung von Steinmetzen für die Wahl des Grabsteins
  • Kontaktherstellung zu Trauerrednern für weltliche Trauerfeiern
  • Kontaktherstellung zu Musikern für die Traufeier
  • Empfehlung von Cafés und Restaurants für den Leichenschmaus

Wie wähle ich das richtige Bestattungsinstitut aus?

Bei der Wahl eines Bestattungsinstituts sollten Sie darauf achten, dass Sie sich persönlich gut aufgehoben fühlen. Ebenso wichtig ist es, dass die Preise transparent dargelegt werden und der Bestatter empathisch auf ihre individuellen Wünsche und Fragen eingeht.

Wenn der Verstorbene noch nicht selbst zu Lebzeiten ein Bestattungsunternehmen gewählt hat, kann es sich durchaus lohnen, verschiedene Angebote zu vergleichen, bevor Sie sich endgültig für ein Beerdigungsinstitut entscheiden.

Sie wollen eine Bestattung planen?
Wir helfen Ihnen eine würdevolle Bestattung zu planen. Holen Sie sich jetzt ein unverbindliches Preisangebot ein.

Weitere Informationen auf Bestattungsinfo.at

Hier auf Bestattungsinfo.at finden Sie alle wichtigen Informationen rund um das Thema Bestattung. Wie findet man ein gutes Bestattungsunternehmen? Wie ist der Ablauf einer Bestattung, wie hoch sind die Begräbniskosten und was sollte man zum Thema Exhumierung, Bestattungsinstitut und zur Beerdigung allgemein wissen?

Das und noch viel mehr können Sie auf Bestattungsinfo.at nachlesen sowie Informationen über Bestatter in Wien, Linz, Graz, Salzburg, KlagenfurtInnsbruck sowie anderen österreichischen Städten einholen.

Nina Hausmann Redakteurin Bestattung
Beitrag von
Nina Hausmann

Nina ist Teil unserer Online Redaktion. Sie gibt leicht verständliche & hilfreiche Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema Bestattung, Begräbnis & Trauerfeier.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten..